Im Mai ist Ana-Marija Markovinas neue CD mit dem Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchester unter der Leitung von Peter Sommerer erschienen. Unter anderem stehen zwei große Klavierkonzerte auf dem Programm. Gerhard Krammer in der Klassiksendung Des Cis: “Die sogenannte ‘Nordische Musik’ hat ihre Fixsterne: Edvard Griegs Klavierkonzert mit den so markanten Einleitungstakten etwa. Eine neue Einspielung lässt dieses […]

Mit geradezu atemberaubender Brillanz meisterte die gebürtige Kroatin Ana-Marija Markovina den Solopart. Ein kraftvolles Tutti des Orchesters eröffnete das einleitende Allegro maestoso. Bald griff die Solistin mit energischen Oktaven ein. Fast nach Art Chopins zierte der Klavierpart, deutlich über das Orchester dominierend, alle musikalischen Gedanken aus. […] Unmittelbar schloss die Romanze des zweiten Satzes an. […]

Facettenreicher fiel der Solokonzertteil aus. Ana-Marija Markovina trat am Eröffnungsabend als glühende, leidenschaftliche Interpretin auf. Chopins „Grande polonaise brillante“ balancierte sie trittsicher zwischen Leichtigkeit und Prägnanz, ließ das Werk in der Ästhetik seines Entstehungskontextes aufgehen. […] Markovinas Herz ging auf bei Werken, auf denen Schatten liegen. Hier warb sie für das Klavierkonzert a-Moll von Robert […]